AUSTRALISCH ROT-WEISS (Oz-red, ee-red, gelb) schwarzes Pigment

 

AUSTRALISCH ROT-WEISS, Locus e(si)

ist die derzeit offizielle Bezeichnung für einen "gelben/golden" Border Collie Australisch rot-weiss ist beim Bordercollie eine sehr seltene Farbe (Oz-red, ee-red, gelb) Alle Haare des Hundes außer der weiß abgegrenzten Markierung (Scheckung) sind vollständig australisch rot. Hervorgerufen durch das Fehlen des schwarzen Eumelanin in den Haaren. Nasenspiegel und Lefzen sind schwarz pigmentiert. Die Augenfarbe (Iris) reicht von bernsteingelb bis dunkelbraun, wobei letztere bevorzugt werden. Blaue Augen sind möglich aber beim australisch-roten Hund unerwünscht. Abkürzung: aust. r-w (red-w, ee-red)wird genetisch beim Border Collie als rezessiv angenommen. Es gibt sehr blasse und sehr kräftig gefärbte Exemplare, bei den sehr hellen wird eine zusätzliche genetische Anlage zur Verdünnung (dilution- sprich z.B. Blauträger) angenommen. Entstanden ist es vermutlich durch Inzucht, bzw. enge Linienzucht als Mutation. Aufgetreten ist es aber genauso in alten ISDS Arbeitslinien in Wales etc.. Bekanntgeworden ist diese Farbe jedoch besonders in Australien, daher der Name. Das Gen ee ist ein sogenanntes maskierendes, es ist das gleiche, das auch in unseren tricolour Hunden die Augen,-Wangenflecken und die übrigen Abzeichen am Hund hervorruft. Ein australisch-roter Hund ist eigentlich schwarz-weiss, durch das ee wird die eigentliche Farbe aber überdeckt bzw. wie beim Wachskratzbild entfernt. Eventuell vorhandene Tricolour Abzeichen am Hund können nicht wahrgenommen werden, mit anderen Worten: Australisch rote Hunde zeigen nur das Pigment Phaeomelanin im Haarkleid. Haut und Augenfarbe werden jedoch nicht betroffen und zeigen normale, ursprüngliche Pigmentierung. Manche australisch rot-weissen Hunde zeigen unabhängig davon im Winter eine aufgehellte Nasenpigmentierung, die auch "snow-nose" genannt wird. Australisch rot-weiss sollte nicht mit merle verpaart werden, da u.U. die merle-Scheckung auf dem Hellen Grundton nicht wahrgenommen werden kann und es bei Weiterverpaarung mit einem Merle zu gesundheitlichen Problemen kommen würde.

 

 

AUSTRALISCH ROT-WEISS (Oz-red, ee-red, gelb) schwarzes Pigment, weiß überzeichnet

 

AUSTRALISCH ROT-WEISS ist die derzeit offizielle Bezeichnung für einen "gelben/golden" Border Collie Australisch rot-weiss ist beim Bordercollie eine sehr seltene Farbe (Oz-red, ee-red, gelb) Alle Haare des Hundes außer der weiß abgegrenzten Markierung (Scheckung) sind vollständig australisch rot. Hervorgerufen durch das Fehlen des schwarzen Eumelanin in den Haaren. Nasenspiegel und Lefzen sind schwarz pigmentiert. Die Augenfarbe (Iris) reicht von bernsteingelb bis dunkelbraun, wobei letztere bevorzugt werden. Blaue Augen sind möglich aber beim australisch-roten Hund unerwünscht. Abkürzung: aust. r-w (red-w, ee-red)wird genetisch beim Border Collie als rezessiv angenommen. Es gibt sehr blasse und sehr kräftig gefärbte Exemplare, bei den sehr hellen wird eine zusätzliche genetische Anlage zur Verdünnung (dilution- sprich z.B. Blauträger) angenommen. Entstanden ist es vermutlich durch Inzucht, bzw. enge Linienzucht als Mutation. Aufgetreten ist es aber genauso in alten ISDS Arbeitslinien in Wales etc.. Bekanntgeworden ist diese Farbe jedoch besonders in Australien, daher der Name. Das Gen ee ist ein sogenanntes maskierendes, es ist das gleiche, das auch in unseren tricolour Hunden die Augen,-Wangenflecken und die übrigen Abzeichen am Hund hervorruft. Ein australisch-roter Hund ist eigentlich schwarz-weiss, durch das ee wird die eigentliche Farbe aber überdeckt bzw. wie beim Wachskratzbild entfernt. Eventuell vorhandene Tricolour Abzeichen am Hund können nicht wahrgenommen werden, mit anderen Worten: Australisch rote Hunde zeigen nur das Pigment Phaeomelanin im Haarkleid. Haut und Augenfarbe werden jedoch nicht betroffen und zeigen normale, ursprüngliche Pigmentierung. Manche australisch rot-weissen Hunde zeigen unabhängig davon im Winter eine aufgehellte Nasenpigmentierung, die auch "snow-nose" genannt wird. Australisch rot-weiss sollte nicht mit merle verpaart werden, da u.U. die merle-Scheckung auf dem Hellen Grundton nicht wahrgenommen werden kann und es bei Weiterverpaarung mit einem Merle zu gesundheitlichen Problemen kommen würde. Die Ausdehnung der Scheckung reicht von der geringen Irischen Scheckung (si; Irish marks)über die mittlere unregelmäßige (sp) bis zur umfassenden (sw) Scheckung. Charakteristisch sind für weiß überzeichnete, weißfaktorisierte Hunde größere weiße Abzeichen, weiß oder Halbweißgesichter, weiße Flecken und weiße Schenkel/seiten innen und/oder außen. Auch der Kragen ist oft aufgerissen gezeichnet und tritt nicht klar gezeichnet auch bis über die Schulter auf. Gescheckte Hunde sind nicht weniger "wert" als "korrekt" gezeichnete Hunde. Lediglich zuviel weiß kann insbesonders bei unpigmentierten Köpfen(Innenohr)das Gehör negativ beeinflussen und sollte daher in der Zucht vermieden werden. aust.r-w weiß überzeichnete Hunde werden als australisch rot-weiß eingetragen. Befinden sich größere Weißanteile am Rücken des Hundes wird dieses als "weiß in der Decke" in der Ahnentafel vermerkt.

 

AUSTRALISCH ROT-WEISS (Oz-red, ee-red, gelb) gemottled

 

AUSTRALISCH ROT-WEISS (Oz-red, ee-red, gelb) rotes Pigment

 

AUSTRALISCH ROT-WEISS, Locus eb(si)

 ist die derzeit offizielle Bezeichnung für einen "gelben/golden" Border Collie Australisch rot-weiss ist beim Bordercollie eine sehr seltene Farbe (Oz-red, ee-red, gelb) Alle Haare des Hundes außer der weiß abgegrenzten Markierung (Scheckung) sind vollständig australisch rot. Hervorgerufen durch das Fehlen des schwarzen (braunen) Eumelanin in den Haaren. Nasenspiegel und Lefzen sind rot- leberfarben pigmentiert. Die Augenfarbe (Iris) reicht von bernsteingelb bis dunkelbraun, wobei letztere bevorzugt werden. Blaue Augen sind möglich aber beim australisch-roten Hund unerwünscht. Abkürzung: aust. r-w (red-w, ee-red)wird genetisch beim Border Collie als rezessiv angenommen. Es gibt sehr blasse und sehr kräftig gefärbte Exemplare, bei den sehr hellen wird eine zusätzliche genetische Anlage zur Verdünnung (dilution- sprich z.B. Blauträger) angenommen. Entstanden ist es vermutlich durch Inzucht, bzw. enge Linienzucht als Mutation. Aufgetreten ist es aber genauso in alten ISDS Arbeitslinien in Wales etc.. Bekanntgeworden ist diese Farbe jedoch besonders in Australien, daher der Name. Das Gen ee ist ein sogenanntes maskierendes, es ist das gleiche, das auch in unseren tricolour Hunden die Augen,-Wangenflecken und die übrigen Abzeichen am Hund hervorruft. Ein australisch-roter Hund ist eigentlich schwarz-weiss, durch das ee wird die eigentliche Farbe aber überdeckt bzw. wie beim Wachskratzbild entfernt. Eventuell vorhandene Tricolour Abzeichen am Hund können nicht wahrgenommen werden, mit anderen Worten: Australisch rote Hunde zeigen nur das Pigment Phaeomelanin im Haarkleid. Haut und Augenfarbe werden jedoch nicht betroffen und zeigen normale, ursprüngliche Pigmentierung. Manche australisch rot-weissen Hunde zeigen unabhängig davon im Winter eine aufgehellte Nasenpigmentierung, die auch "snow-nose" genannt wird. Australisch rot-weiss sollte nicht mit merle verpaart werden, da u.U. die merle-Scheckung auf dem Hellen Grundton nicht wahrgenommen werden kann und es bei Weiterverpaarung mit einem Merle zu gesundheitlichen Problemen kommen würde.

 

AUSTRALISCH ROT-WEISS (Oz-red, ee-red, gelb) rotes Pigment, weiß überzeichnet

 

AUSTRALISCH ROT-WEISS ist die derzeit offizielle Bezeichnung für einen "gelben/golden" Border Collie Australisch rot-weiss ist beim Bordercollie eine sehr seltene Farbe (Oz-red, ee-red, gelb) Alle Haare des Hundes außer der weiß abgegrenzten Markierung (Scheckung) sind vollständig australisch rot. Hervorgerufen durch das Fehlen des schwarzen (braunen) Eumelanin in den Haaren. Nasenspiegel und Lefzen sind rot- leberfarben pigmentiert. Die Augenfarbe (Iris) reicht von bernsteingelb bis dunkelbraun, wobei letztere bevorzugt werden. Blaue Augen sind möglich aber beim australisch-roten Hund unerwünscht. Abkürzung: aust. r-w (red-w, ee-red)wird genetisch beim Border Collie als rezessiv angenommen. Es gibt sehr blasse und sehr kräftig gefärbte Exemplare, bei den sehr hellen wird eine zusätzliche genetische Anlage zur Verdünnung (dilution- sprich z.B. Blauträger) angenommen. Entstanden ist es vermutlich durch Inzucht, bzw. enge Linienzucht als Mutation. Aufgetreten ist es aber genauso in alten ISDS Arbeitslinien in Wales etc.. Bekanntgeworden ist diese Farbe jedoch besonders in Australien, daher der Name. Das Gen ee ist ein sogenanntes maskierendes, es ist das gleiche, das auch in unseren tricolour Hunden die Augen,-Wangenflecken und die übrigen Abzeichen am Hund hervorruft. Ein australisch-roter Hund ist eigentlich schwarz-weiss, durch das ee wird die eigentliche Farbe aber überdeckt bzw. wie beim Wachskratzbild entfernt. Eventuell vorhandene Tricolour Abzeichen am Hund können nicht wahrgenommen werden, mit anderen Worten: Australisch rote Hunde zeigen nur das Pigment Phaeomelanin im Haarkleid. Haut und Augenfarbe werden jedoch nicht betroffen und zeigen normale, ursprüngliche Pigmentierung. Manche australisch rot-weissen Hunde zeigen unabhängig davon im Winter eine aufgehellte Nasenpigmentierung, die auch "snow-nose" genannt wird. Australisch rot-weiss sollte nicht mit merle verpaart werden, da u.U. die merle-Scheckung auf dem Hellen Grundton nicht wahrgenommen werden kann und es bei Weiterverpaarung mit einem Merle zu gesundheitlichen Problemen kommen würde. Die Ausdehnung der Scheckung reicht von der geringen Irischen Scheckung (si; Irish marks)über die mittlere unregelmäßige (sp) bis zur umfassenden (sw) Scheckung. Charakteristisch sind für weiß überzeichnete, weißfaktorisierte Hunde größere weiße Abzeichen, weiß oder Halbweißgesichter, weiße Flecken und weiße Schenkel/seiten innen und/oder außen. Auch der Kragen ist oft aufgerissen gezeichnet und tritt nicht klar gezeichnet auch bis über die Schulter auf. Gescheckte Hunde sind nicht weniger "wert" als "korrekt" gezeichnete Hunde. Lediglich zuviel weiß kann insbesonders bei unpigmentierten Köpfen(Innenohr)das Gehör negativ beeinflussen und sollte daher in der Zucht vermieden werden. aust.r-w weiß überzeichnete Hunde werden als australisch rot-weiß eingetragen. Befinden sich größere Weißanteile am Rücken des Hundes wird dieses als "weiß in der Decke" in der Ahnentafel vermerkt.